Wappen der Gemeinde Bredow
Bredow / Osthavelland - Höfe
(Stand: 16.03.2017)

» Kirche «
 
 

Kirche

Zu den Pfarrern Zu den Pfarrern
Zu den Kirchenvorstehern Zu den Kirchenvorstehern
Zu den Küstern Zu den Küstern
 

1208


Der erste Nachweis des Ortes Bredow. Ein Pfarrer Dietrich wird als Zeuge in einem Dokument erwähnt.
Nach oben

1857


Schon bei seinem Dienstantritt war dem p. Grothe vom Patron Alexander Eberhard von Bredow, das Versprechen gegeben, der Kirche eine Orgel zu verleihen, die im Jahre 1857 gebaut wurde und 1859 verbrannte (hier).
Nach oben

1859


Die Kirche wurde neu aufgebaut. Nur ein kleines Gebäude überstand den Brand, wurde aber später abgerissen. Beim Brande war es unter Aufsicht des Pastors Drake in Zeestow und mehrerer entschlossener Leute gelungen, der brennenden Kirche noch diverse Teile der Orgel zu entreißen. Die Feuerversicherung Colonia zahlte aber den vollen Versicherungsbetrag mit 1000 Thalern. So wurde es möglich, nachdem eine neue Kirche erbaut worden war, sie mit einer Orgel zu versehen, die 2 Manuale und Pedal hat. Der Akademische Künstler und Orgelbauer Buchholth zu Berlin [2007: vermutlich der Orgelbauer Carl August Buchholtz aus Berlin (*13. August 1796 in Berlin; † 7. August 1884 in Berlin)] hat sie erbaut.

1859
Nach oben

1860


Am 13. April 1860 wurden die vom Abriss der Kirche übrig gebliebenen Steine an den Meistbietenden verkauft. (OHV- Kreisblatt, Nr. 29, April, Nauen, 1860 S. 114)
Nach oben

1875


Im Oktober 1875 wurde gemäß Regierungsverfügung vom 26.05.1838 bekannt gemacht, dass die kirchlichen Versammlungen in Bredow "von ½ 10 Uhr bis 12 Uhr Vormittags (an den drei großen Festtagen auch Nachmittags von 1 bis 3 Uhr)" stattfinden.
Nach oben

1898


Postkarte zusammen mit dem Schloß und der Gaststätte R. Müller.
Nach oben

1902


Postkarte zusammen mit dem Schloß und der Gaststätte Schöttler, vormals Müller, und dem Bahnhof. Postkarte, koloriert, mit Schloß und Gasthof R. Müller. Postkarte mit Schloß und Gasthof R. Müller.
Nach oben

1910


Postkarte und der Gasthof Kraatz.
Nach oben

1940


Die Bredower Kirche 1940
Aufnahme von 1940
Nach oben

1929


Postkarte vom Kriegerdenkmal. Postkarte mit dem Schloß und der Gaststätte Grünefeld.
Nach oben

1992


Die Kirche wurde in einem Artikel der "Neuen Nauener Rundschau" vom 04.01.1992 erwähnt.
Nach oben

2009


1. Juni 2009 15:00 Uhr, Ev. Christuskirche Bredow, Maxim Kowalew Donkosaken, (Amtsblatt) S. 99.
Evangelische Kirchengemeinde Bredow / Markee
Pfarrerin Frau Angela Johannes
Hauptstraße 49
14641 Markee
(Amtsblatt) S. 101.
23. Oktober 20:00 Uhr, Robbie Doyle & Band - Irisch Folk in Bredow Christuskirche Bredow.
(Amtsblatt) S. 193.
Nach oben

2010


Kataster:
Das Grundstück ist geteilt in die Flurstücke 122 und 123 (Berliner Straße 23).
Nach oben

2015


Die Turmspitze musste aus Sicherheitsgründen herunter genommen werden. Das Ergebnis ist hier zu sehen.
Nach oben
Briefsiegel Amt Bredow
© 2002 by Klaus-Peter Fitzner •   webmaster (at) 14641-bredow.de
Nach oben