Wappen der Gemeinde Bredow
Genealogie in Bredow
(Stand: 16.03.2017)

» Postkarten aus Bredow / Osthavelland «
 
Nach oben Nach unten
Nach unten
Mit der Zeit wurde meine Postkartensammlung größer, so dass ich mich entschloss, eine eigene Rubrik dafür einzurichten. Einige Namen, die darauf stehen, haben einen engen Bezug zu Bredow. Andere müssen noch erforscht werden.
1 | Schloß, Kirche, Gasthof R. Müller - 1902
Links das Schloß, in der Mitte die Post und der Gasthof von R. Müller und rechts die Kirche.
Text:
Bahnbau Wustermark
Nauen 1901

Hier habe ich gewohnt, aber wie?!
L.H. Wie ich heute nach Hause kam, fand ich Deinen Brief vor.
ich glaube Deine Hoffnung morgen noch Schlittschuh zu laufen wird
im wahrsten Sinne des Wortes zu "Wasser" werden. Ich werde Dich
daher von ½ bis ¾ 6 Uhr bei Deiner Schwester in Schöneberg erwarten.
und können wir immer noch unternehmen, was wir wollen. Wenn
Schwester Grete nichts vorhat, kann sie sich uns ruhig anschließen. Gruß G.
Verlag: P. Clausen, Nauen.
Empfänger:
Fräulein ? Krause
Berlin W
Kurfürstenstr. 100
[Anm.: Unter dieser Adresse ist in den Adressbüchern von Berlin 1900-1902 kein Krause eingetragen. Verm. Dienstmädchen]
Abgesandt: 29.11.1902 in Friedenau
Zugestellt: 30.11.1902 vom Postamt 62
Rückseite
Bahnbau
Nach oben
2 | Gasthof Wilhelm Goldschmidt - 1902
Auf der Vorderseite sehen wir den Gasthof "Zum grünen Baum" von Wilhelm Goldschmidt. Vor dem Gasthof hat sich die ganze Familie, samt Knecht versammelt. es sieht so aus, als ob zwei Familien da stehen.
Text:
Glücklich
angekommen
bei großem
Sturm.
Im Wagen
ist Mutter
geforhen. [gefroren]
Besten Gruß
Wilhelm Friesicke
Verlag: W. Thiese, Nauen.
Empfänger:
Wittwe Friesicke
Berlin SW 29 [Unter der Adresse ist eingetragen: Friesicke, K. - Bahnarbeiter]
Willibald-Alexisstr. 6
Abgesandt: 31.03.1902
Zugestellt: ?.04.1902
Rückseite
Gaststätte Goldschmidt
Nach oben
3 | Kirche und Gasthof Kraatz - 1910
Auf der rechten Seite sehen wir den Gasthof Kraatz. Auf der linken Seite die Kirche
Text:
Lieber Alex! Zu Deinem Geburtstage
senden wir alle die herzlichsten Glückwünsche.
Nun ist die schöne Ferienzeit bald vorbei. Du
u. auch der liebe Martin hat sich hoffentlich recht er-
holt.- Helmut und Werner wollen nicht mehr nach
Spandau. Das Tummeln im Sande gefällt ihnen
zu schön. Erster geht heut sogar barfuß.
Lieber Alex frage doch bitte im Dorfe ob wir 10 Pfund Ho-
nig bekommen können. Auch für Butter wäre ich sehr dank-
bar. Tante Martha verbraucht die Butter selbst, da
die Milch doch zum gößten Teil verkauft
wird. Der Honig könnte ja bis zum Herbst in Tempel
bleiben. Kartoffeln, Mohrrüben u. gr. Bohnen bekom-
me ich noch von hier. Jedoch Gurken, Kohl u. Zwiebeln
packt wohl unser Großmütterlein
für mich ein. Für Mannes lieben
Brief danke ich herzlichst u. sende Dir u.
allen Lieben die innigsten Grüße
Deine Tante Lenchen
Verlag: Alfred Eckstein, Photogr. Atelier, Nauen, Mittelstr. 22
Empfänger:
Alexander Schultz
Tempel
Kr. Ost-Sternberg
Abgesandt: 10.08.1910
Rückseite
Kirche und Gasthof Kraatz
Nach oben
4 | Bäckerei Schadow
Das Bild ist als Postkarte gestaltet, aber nicht gelaufen. Hermann Schadow war um 1938 Bäckermeister in Bredow.
Auf dem Bild das kleine Mädchen ist seine Tochter "Ulla". Ihr Mann Erwin Knebel übernahm später den Laden. Die Postkarte ist nicht gelaufen. Es steht auch kein Verlag darauf.
Familie Schadow
Nach oben
5 | Gasthof Goldschmidt und Schloß - 1901
Oben sehen wir noch einmal die Gaststätte Goldschmidt und darunter die Vorderansicht des Schlosses. Ein Hersteller der Postkarte ist nicht vermerkt.
Datum: 29.07.1901
Empfänger:
Fräulein Emma Trefs
Genthin Prov, Sachsen
Saugestr. Nr. 11
Absender: Emma Dietrich.
Abgestempelt wurde die Karte im Postamt Bredow.
Rückseite
Gasthof Goldschmidt, Schloß
Nach oben
6 | Kirche, Schloß und Gaststätte Grünefeld - 1926
Die Ansicht des Schlosses hat man damals vom Park aus gesehen. Ist da noch eine Mauer vor der Kirche? Dank des Postkartenverlages können wir die Bilder auf 1926 datieren In der Karte werden Franz Koeger und seine Frau als Onkel und Tante bezeichnet.
Verlag: Verlag von Alfred Eckstein, Photograph, Nauen, Mittelstr. 22 1926 Datum: 07.09.1931
Empfänger:
Familie Franz Koeger
Harburg a. H.
Maretstr. 61 [Google-Maps]
Absender: Hedwig und Erich ??
Rückseite
Kirche, Schloß und Gaststätte
Nach oben
7 | Blick von der Kirche in Richtung Berliner Straße
Berliner Straße. Eine seltene Aufnahme. Hier sehen wir deutlich die alte Dorfgrenze Grüner und Schwarzer Weg. Dahinter die zwei Bauern, die nach dem Brand 1859 ihre Gehöfte außerhalb des Dorfes neu aufbauen mussten. Im Vordergrund rechts sehen wir auch Gebäude, die schon lange nicht mehr stehen.
Text:
Liebe Tante ...
Verlag: Verlag Foto-Zwer, Berlin-Charlottenburg, Grolmanstr. 17 Datum: unbekannt
Empfänger:
Familie Franz Koeger
Harburg a. H.
Mittelstr. 22
Absender: Hedwig und Erich ??
Rückseite
Berliner Straße
Nach oben
8 | Forsthaus Bredow - 1910
Das Forsthaus Bredow, heute in Brieselang stehend.
Verlag: Verlag R. Reimer, Spandau Datum: 09.05.1910
Empfänger:
Frl. Gertrud Wagner
Berlin NO 18
Pallisaden 98 [Adressbuch 1910: Wagner, M. - Schneiderin]
Absender: E. Lehn?, Fritz Seibt
Abgestempelt wurde die Karte in Seegefeld.
Rückseite
Forsthaus Bredow
Nach oben
9 | Bahnhof, Schloß und Gasthof R. Müller - 1902
Alte, handkolorierte Aufnahmen. Oben links der Bahnhof Bredow, eröffnet 1902. Rechts das Schloß in alter Darstellung mit Teich und unten die Gaststätte R. Müller, heute 2016, Gaststätte Grünefeld, von der Oranienburger Straße aus gesehen. Die Gaststätte Müller war damals im Gau 20 des Deutschen Radfahrerbundes. Für dessen Angehörige gab es Preisnachlässe. Auch die Post war zu diesem Zeitpunkt dort untergebracht.
Der Absender, Paul Jänicke, war bei mir schon verzeichnet. Als Opfer des Krieges 1918. Und dann eine Postkarte, vermutlich an seine Freundin, Jahre zuvor.
Damit man halbwegs die Schrift lesen kann, habe ich die Karte noch einmal Schwarz-Weiß gescannt.
Verlag:
Datum: 08.08.1904
Empfänger:
Frieda Schmidt ??
Perwenitz / Paaren
Alter Rasen??
bzw. Laubenkolonie
Absender: Paul Jänicke
Abgestempelt wurde die Karte in Bredow.
Rückseite
Schwarz-Weiß
Nach oben
10 | Kriegerdenkmal - 1929
Das Kriegerdenkmal steht an der Kirche.
Text:
Liebe Hedwig.
Hast Du den Brief
bekommen? Das
Wetter ist jetzt herrlich.
Ich komme mit meiner
Freundin mal rüber.
Gebe die Zeit dann noch
an. Treffbunkt bei Gast-
wirt Schulz.
Charlotte
Verlag: Photogr. u. Verlag Rudolph Gentsch, Berlin-Friedrichshagen
Datum: 18.03.1929
Empfänger:
Fräulein Hedwig Golze
? Adr. Schurig
Zeestow b. Wustermark
Absender: Charlotte
Rückseite
Kriegerdenkmal
Nach oben
11 | Restaurants im Wandel der Zeiten
Links oben die Gaststätte R. Müller, wieder von der Oranienburger Straße aus gesehen, doch diesmal von der Tagelöhnerhof-Seite aus. Unten rechts die gleiche Gaststätte, Besitzer Hermann Grünefeld, in DDR-Zeiten. Oben rechts das Schloß und unten links die Kirche.
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Jahrzehnte zwischen den Gaststätten
Nach oben
12 | Forsthaus Bredow - Finkenkrug
Kaum jemand kennt es. Kurz vor dem Bahnhof Finkenkrug, von Brieselang aus.
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Forsthaus Bredow
Nach oben
13 | Forsthaus Bredow - Finkenkrug
Wieder das gleiche Forsthaus.
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Nach oben
14 | Forsthaus Bredow - Brieselang
Von Bredow aus noch hinter Brieselang [Google-Maps] Jetzt als "Oberförsterei Brieselang" bezeichnet.
Text:
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Forsthaus Bredow - Brieselang
Nach oben
15 | Forsthaus Bredow - Brieselang
Von Bredow aus noch hinter Brieselang [Google-Maps] Jetzt als "Oberförsterei Brieselang" bezeichnet.
Text:
Verlag:
Datum: 09.05.1904
Empfänger: Frau Dr. G. Graebner, Gr. Lichterfelde W, Victoriastr. 8.
Absender: unbekannt
In der Victoriastraße 8 wohnten 1902:
Dr. Phil. Paul Gräbner, 1. Ass. a. Kgl. botan. Garten Gr. Lichterf., Vict. 8 E.
Dr. Phil. Fritz Gräbner, wissensch. Hilfsarbeiter a. Museum für Völkerkunde, Vict. 8 I.
Rückseite
Forsthaus Bredow - Brieselang
Nach oben
16 | Schloß Bredow (Osthavelland)
Datum unbekannt.
Text:
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Schloß
Nach oben
17 | Gasthof Wilhelm Goldschmidt
Gasthof zum grünen Baum. Datum unbekannt.
Text:
Es grüßt dich ...
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Zum grünen Baum
Nach oben
18 | Schloß, Gasthof Schöttler
Gasthof Ernst Schöttler. Es ist zu vermuten, dass in der Mitte die Familie Schöttler steht. Datum unbekannt.
Text:
Verlag:
Datum:
Empfänger:
Absender:
Schloß und Gasthof Schöttler
Nach oben
19 | Schloß, Gasthof Schöttler, Bahnhof
Gasthof Ernst Schöttler. Hier steht noch, dass er der Nachfolger von R. Müller ist. Vor dem Schloß ist noch ein Teich zu sehen, der dann später dem Gutshof gewichen ist. Da der Bahnhof 1902 eröffnet wurde, lässt der Festschmuck auf dieses Datum schließen.
Text:
Verlag:
Datum:
Absender:
Empfänger:
Schloß, Gasthof Schöttler, Bahnhof
Nach oben
20 | Hellers Mühle
Mühle von Franz Heller. Ca. 1930. Der Name Neuen-Bredow ist wahrscheinlich auf den Umstand zurückzuführen, dass sie zwischen Bredow und Nauen stand, weit abseits vom Dorfe.
Text:
Verlag:
Datum:
Absender:
Empfänger:
Hellers Mühle
Nach oben
21 | Schloß mit Wandelgang - 1944
Das Schloß von hinten gesehen. Der Wandelgang führte in den Park.
Text:
den 30.III.44
Recht herzliche
Grüße sendet Ihnen
H. Wegner. [Es sieht so aus, als ob erst "H.W." stand und nachträglich "egner" hinzugefügt wurde.
Ich werde in Kürze
wohl wieder rauskom-
men. Wie geht es Ihnen
Grüßen Sie bitte Renate von mir.
Verlag: Alfred Eckstein
Datum: 30.03.1944
Absender: H. Wegner
Empfänger: Frau Helene Hübner, Holzhausen / Leipzig, Grenzstraße 20 Google-Maps
Rückseite
Schloß mit Wandelgang
Nach oben
22 | Schloß, Gaststätte und Kirche - 1898
Das Schloß, Restaurant R. Müller und Kirche.
Text:
Sind jetzt bei fröhlichem
Beisammensein. Gedenken Deiner sehr.
Sitzen bei fröhlichen Schuggen [Schlucken] Beer.
Emil Liepe
Minna Liepe
Elise Braun
Martha Liepe
Frau Liepe [Die Familien Liepe und Braun wohnten 1890 in der Dorfstraße 16].
Emil, Martha und Wilhelm waren Geschwister. ...
Verlag: P. Clausen
Datum: 15.09.1898
Absender: Wilhelm Liepe
Empfänger: Fräulein Frieda Demuth, Restaurant Kotzen
Rückseite
Schloß, Gaststätte Müller, Kirche
Nach oben
23 | Schloß - 1908
Das Schloß.
Text:
Herzlichste Grüße
vom ersten ??
...
Verlag: unbekannt
Datum: 31.08.1908
Absender: unbekannt
Empfänger: Frau von Restorff [Wikipedia, Familienverband], Saarbrücken, Canalstraße 1 Google-Maps
Rückseite
Schloß
Nach oben
24 | Kirche, Gaststätte und Schloß - 1932
Das Schloß, die Kirche und die Gaststätte Grünefeld.
Text: ohne
Verlag: Alfr. Eckstein, Photogr. Atelier, Nauen, Mittelstr. 22, 1932
Datum: 1932
Absender: unbekannt
Empfänger: ohne
Rückseite
Schloß
Nach oben
25 | Schloß
Das Schloß.
Text: ohne
Verlag: P. Clausen
Datum: unbekannt
Absender: unbekannt
Empfänger: ohne
Schloß
Nach oben
26 | Schloß
Das Schloß.
Text: ohne
Verlag: unbekannt
Datum: unbekannt
Absender: unbekannt
Empfänger: ohne
Schloß
Nach oben
27 | Gasthof Albert Kraatz
Der Gasthof von Albert Kraatz.
Text: Bitte Antwort
Gruß aus Bredow d. 3.VIIII 04. Lieber Bruder u Mutter
Die nächsten Quartiere sind: Am 4.ten Prädikow.
[Anm. 2017: Das sind ca. 25 km von Bredow aus.]
5. Leddin
[Anm. 2017: Von Brädikow nach Leddin sind es 30 km.]
Manöver
6. Kleinow
[Anm. 2017: Von Leddin nach Kleinow ca. 50 km. Von da aus nach Techow sind es knapp 35 km.]
von dann unbestimmt Übung
Sonst gehts gut
Best. Gruß se. Euer Wilhelm
Verlag: Atelier Laski, Nauen
Datum: 03.09.1904
Absender: Wilhelm Muhsi
Empfänger: Paul Muhsi, Ökonom, Techow
Rückseite
Schloß
Nach oben
27 | Gasthof Albert Kraatz, Schloß und Bahnhof
Der Gasthof von Albert Kraatz, das Schloß und der Bahnhof.
Text: Sonntag 2. Juli 1939
Verlag: Alf. Eckstein, Photograph, Nauen, Straße der S.A. Nr. 22
Telef. Nauen 435. 1938
Datum: 02.06.1939
Absender: Ohne
Empfänger: Ohne
Rückseite
Schloß
Nach oben
 
Briefsiegel Amt Bredow
© 2002 by Klaus-Peter Fitzner •   webmaster (at) 14641-bredow.de
Nach oben